Mehr als nur ein eingesparter Stellplatz!

Hop-On Sharing verbindet die Interessen der Umwelt und der Bewohner mit denen der Projektentwickler – und sorgt zugleich für eine signifikante Reduzierung der Baukosten: Denn ein Carsharing-Stellplatz ersetzt bis zu fünf herkömmliche Stellplätze. Eine attraktive Einsparmöglichkeit, die gleichzeitig die Umwelt schont und Mehrwerte für Bewohner bietet.

STELLPLÄTZE REDUZIEREN, BAUKOSTEN SPAREN.

DIE ONLINE-EVENTREIHE ZUM THEMA CARSHARING IN DER PROJEKTENTWICKLUNG.

Sie möchten erfahren, wie Sie durch den Einsatz von Carsharing-Konzepten Kosteneinsparungen in Ihrem Bauvorhaben realisieren können? Sie interessieren sich für Elektromobilität und die damit verbundenen technischen Herausforderungen? Unsere Online-Event-Reihe ist auf Ihrem Weg genau die richtige Begleitung: Nahbar. Informativ. Strategisch wertvoll.

30.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr

Innovative Mobilitätskonzepte! Mehrwerte für Bewohner schaffen.

  • Roman Racic: Parkraumdruck in Innenstädten! Mehr Fahrzeuge auf weniger Fläche - Das Hochregallager für Autos
  • Peter Weckenmann: Hop-On Sharing – die multimodale Elektromobilitätsplattform zur Aufwertung ihrer Immobilie
  • Sven Schemann: Elektromobilität und eCarsharing im Kontext von Entwicklungen gemischt genutzter Immobilien mit Einzelhandelsflächen und Wohnraum
Profile

Roman Racic
Geschäftsführer - DirectPark GmbH

peter-quadrat

Peter Weckenmann
Experte Shared Mobility – Mainova AG

sven-schemann

Sven Schemann
Prokurist / Teamleitung Projektentwicklung - Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt

Haben Sie dieses Event verpasst?
Kontaktieren Sie uns hier, um mehr über Hop-On Sharing zu erfahren.

23.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr

Elektromobilität und Leistungskapazitäten – Praxisnahe Lösungsansätze

  • Michael König: Wenn alle laden gehen die Lichter aus? Ganzheitliche und bedarfsgerechte Elektrofachplanung
  • Lukas Schmitz: Leistungskapazitäten einfach reduzieren – teilen statt besitzen
  • Per Müller: Vorgabengetreue und nachfragegerichtete Dimensionierung von Ladeinfrastruktur in Neubauten
michael-konig

Michael König
Geschäftsführer – Frequentum GmbH

lukas-schmitz-klein

Lukas Schmitz
Experte Mobilitätslösungen – Mainova AG

per-muller

Per Müller
Leiter Planung und Konzeption – Chargemaker GmbH

Haben Sie dieses Event verpasst?
Kontaktieren Sie uns hier, um mehr über Hop-On Sharing zu erfahren.

21.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr

Kosteneinsparung durch Stellplatzreduktion

  • Johannes Schießl: Stellplatzsatzung – Fluch oder Segen? Rechtliche Vorgaben und Umsetzungsmöglichkeiten
  • Ralf Pelkmann: Spannungsfeld Quartiersmobilität: Quo vadis? Nachhaltige Mobilität in Wohnquartieren und Gewerbegebieten
  • Peter Weckenmann: Der große Fahrrad-Boom! Bleibt die Nachfrage auch nach Corona hoch? Nachhaltige und bedarfsgerechte Mobilitätslösungen für Ihre Immobilien
johannes-schiessl

Johannes Schießl
Leiter Shared Mobility – Mainova AG

ralf-pelkmann

Ralf Pelkmann
Senior Consultant ­– AOTY® GMBH – Beratung für Neue Mobilität

peter-weckenmann

Peter Weckenmann
Experte Shared Mobility – Mainova AG

Haben Sie dieses Event verpasst?
Kontaktieren Sie uns hier, um mehr über Hop-On Sharing zu erfahren.

16.09.2021, 16:00 - 18:00 Uhr

Elektromobilität im Kontext moderner Quartiersentwicklung

  • Elmar Schütz: Technisch-infrastrukturelle Erschließung von Quartieren im Kontext der Elektromobilität
  • Michael Herb: Energiebedarf und Kapazitäten – Sind die Netze fit für die Elektromobilität?
  • Christian Bühler: Anforderungen an die Errichtung einer öffentlichen Ladeinfrastruktur im Quartier
  • Lukas Schmitz: Mit Car- und Biksharing-Modellen neue Mehrwerte für Bewohner schaffen
e.schuetz-klein

Elmar Schütz
Leiter Development Region Mitte – Aurelis Real Estate

michael-herb

Michael Herb
Assetmanagement Strom – NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH

christian-buehler-klein

Christian Bühler
Operations Manager – Mainova AG

lukas-schmitz-klein

Lukas Schmitz
Experte Mobilitätslösungen – Mainova AG

Haben Sie dieses Event verpasst?
Kontaktieren Sie uns hier, um mehr über Hop-On Sharing zu erfahren.

Elektromobilität und Sharing sinnvoll kombiniert und nachhaltig gestaltet.

Mit der stetig wachsenden Urbanisierung und der flächendeckenden Ausbreitung der Elektromobilität verändern sich die Anforderungen an die Projektentwicklung drastisch. Zahlreiche neue Herausforderungen sind zukünftig zu meistern.

Welche funktionalen, technischen und organisatorischen Aspekte sind zu berücksichtigen? Welche Gestaltungsmöglichkeiten und Synergieeffekte sind realisierbar? Wie kann ein attraktives Gesamtkonzept im Bereich nachhaltiger Mobilität konkret aussehen?

Die Möglichkeiten im Zusammenhang mit zeitgemäßen Mobilitäts- und Netzwerk-Konzepten für Mehrfamilienhäuser und Quartiere sind vielfältig. Ein Beispiel aus dem Frankfurter Europaviertel: Im Zuge eines Bauvorhabens entsteht der Arbeits- und Aufenthaltsort für mehr als 500 Menschen. Hier haben wir gemeinsam mit dem Bauherrn zahlreiche Stellschrauben gefunden, um Kosten zu reduzieren und gleichzeitig ein attraktives Mobilitätsangebot zu schaffen: Weniger Parkplatzflächen, mehr Nachhaltigkeit und zusätzlicher Komfort für die Bewohner. Digital. Praktisch. Exklusiv.

Was ist Hop-On?

Hop-On Sharing verbindet die Interessen der Umwelt und der Bewohner mit denen der Projektentwickler – und sorgt zugleich für eine signifikante Reduzierung der Baukosten: Denn ein Carsharing-Stellplatz ersetzt bis zu fünf herkömmliche Stellplätze. Eine attraktive Einsparmöglichkeit, die gleichzeitig die Umwelt schont und Mehrwerte für Bewohner bietet.

Nachhaltig vor Ort

Hop-On steht für effiziente Mobilität direkt vor Ort. Ein innovatives Sharing-Konzept, bei dem Teilen im Vordergrund steht. So werden weniger Fahrzeuge gebraucht und der Straßenverkehr wird entlastet.

Elektrisch unterwegs

Hop-On ist voller Power. Ein dynamischer Fahrspaß mit den modernsten Elektrofahrzeugen. So ist die Beschleunigung in die Zukunft garantiert. Reinklicken, buchen und losfahren - alles digital!

geschäftlich und privat

Hop-On heißt volle Flexibilität. So können Fahrzeuge beispielsweise tagsüber geschäftlich genutzt werden und nach Feierabend privat. So werden die Fahrzeuge optimal ausgelastet.